Konzerte für dreidimensionale Musik


Keine Live Performance, keine Video-Projektion oder Lichtinstallation.
Stattdessen ein Kreis aus Lautsprechern, indem man sich voll und ganz auf die Musik konzentriert.
Eine wunderbare, bezaubernde und einzigartige Erfahrung, mit Klängen im Raum, die man fast berühren kann.

7low 13low


Der ursprüngliche Name der Konzertreihe lautete „Nur Hören“. Dieses Motto spiegelte sehr gut wider, was die Kernidee der Konzerte ist. Bei elektronischer Musik stellt sich häufiger die Frage, wie diese aufzuführen ist. Gewohnt ist der Blick auf ein Orchester, eine Band oder zumindest einen einzelnen Performer oder DJ. Doch während eines Konzerts auf Lautsprecher zu schauen ist ebenso wenig interessant, wie die minimalistischen Bewegungen des Performers elektronischer Musik zu beobachten. Deswegen stellte sich die Frage, wieso man eigentlich eine Performance, eine Videoprojektion oder Lichtinstallation beim Hören von Musik braucht. Warum reicht es nicht, einfach nur Musik zu hören? Und wieso muss sich ein/e Komponist*in nach oft monatelanger Kompositionsarbeit auch noch eine irgendwie geartete Live-Performance überlegen, immer alles unter der Prämisse, dass die Musik alleine nicht ausreichend zu sein scheint. So entstand die Idee, das Konzert auf das Wesentliche und Eigentliche, nämlich die Musik, zu reduzieren und so einen Raum für konzentriertes und fokussiertes Hören zu schaffen.

Das bekannte Prinzip der Stereophonie wird bei den Konzerten durch eine Oktophonie (4 Lautsprecher unten, 4 Lautsprecher oben) erweitert. Dadurch entsteht ein Kreis, in dessen Mitte die Zuhörer*innen Platz nehmen. Durch auf den Boden verteilten Kissen kann man sich in meditativer Atmosphäre im Liegen oder Sitzen voll und ganz auf die Musik einlassen. Während dieser 90 Minuten entsteht ein verbindender und sogar sozialisierender Effekt. Dies wird durch die physische Nähe zu den anderen Zuhörer*innen und das gemeinsame konzentrierte Hören in der verdunkelten Atmosphäre bedingt. Von den vier in Bodennähe aufgestellten sowie den weit oben installierten Lautsprechern beschallt, entsteht schnell ein Gefühl von der Musik umhüllt zu sein, sich gleichsam in ihr zu befinden. Auch das Bewegen des musikalischen Materials im Raum wird als intensiv und vollkommen neu wahrgenommen. Die Musik erhält etwas plastisches, fast körperliches, ein Hörerlebnis was immer noch weitgehend unbekannt ist.




Youtube
contact@intosound.de